13. August 2005, 23:35 Uhr

Eingeschlafen: drei Verletzte auf der A1

kapo. Bei einem Selbstunfall mit Nachfolgekollision wurden am Samstagabend (13.08.05) auf der Autobahn A1 zwischen Münchwilen und Wil drei Personen verletzt.

    

Ein 23-jähriger Lenker, unterwegs Richtung St. Gallen, nickte um 23.30 Uhr nach Münchwilen kurz ein. Dabei streifte sein Auto die Mittelleitplanke. Das Fahrzeug wurde danach über die Fahrbahn geschleudert, kollidierte mit der Randleitplanke und blieb auf der Normalspur stehen.

    

Der nachfolgende, 38-jährige Lenker konnte weder ausweichen noch rechtzeitig abbremsen und fuhr seitlich frontal auf. Er blieb unverletzt. Schwere Verletzungen hingegen zog sich die 28-jährige Beifahrerin des vorderen Fahrzeugs zu. Sie wurde eingeklemmt und musste von der Stützpunkt Feuerwehr Münchwilen befreit werden. Der 23-jährige Lenker wurde leicht verletzt. Mittelschwere Verletzungen erlitt die 39-jährige Beifahrerin des zweiten Autos. Drei Ambulanzen verteilten die Verletzten in die Spitäler Frauenfeld und Wil.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.